pro Fahrrad

pro Fahrrad

Freitag, 23. Oktober 2020

Zentrale Beratung für Radwege-Förderung in Rheinland-Pfalz


Rheinland-Pfalz: Zentrale Beratung für Radwege-Förderung

Ab sofort können sich Kommunen über eine zentrale Anlaufstelle auf Landesebene beim Landesbetrieb Mobilität über die unterschiedlichen Förderprogramme für Radverkehrsinfrastruktur informieren. Damit unterstützt das Land die Kommunen dabei, Bundes- und Landesmittel für Radwege abzurufen. Dies hat Verkehrsstaatssekretär Andy Becht mitgeteilt.

Auch im Winter - mit dem Rad zur Arbeit

Mit diesem Thema befasst sich der ADFC und gibt dazu im nachfolgenden Beitrag ein paar nützliche Tipps:

ADFC-Tipp: Radfahren im Herbst

ADFC

Die Tage werden wieder kürzer und das Wetter herbstlicher. Doch auch bei kühlerem und feuchtem Wetter können Sie problemlos weiter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Mit ein paar Tipps sind Rad und Radler schnell winterfest gemacht:

Samstag, 17. Oktober 2020

Baulich von der Straße getrennte Radwege bringen Menschen zum Radfahren


Eine interessante Studie kommt aus Großbritannien. Dort hat die Versicherung "Liverpool Victoria General Insurance" eine Untersuchung durchgeführt, die zu eindeutigen Ergebnissen geführt hat.

Freitag, 16. Oktober 2020

ODYSSO - die Wissenschaftssendung des SWR mit einem Beitrag zur Mobilität der Zukunft

Einen sehenswerten Beitrag war gestern im SWR Fernsehen zu sehen. In einer dreiviertel Stunde beschäftigt sich diese Sendung mit den verschiedenen Formen der Mobilität.



Donnerstag, 15. Oktober 2020

Fahrradwege-Test des ADAC - und was bedeutet das für den Rest der Welt?


Radwege-Test

Wenn der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) Radwege testet (oder richtiger bewertet) findet das ein ungleich größeres Medienecho als wenn das der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) tut. Kein Wunder: Hat der ADAC doch sehr viel mehr und finanzstärkere Unterstützer als die Fahrradlobby.

Dennoch stimmen die Bewertungen der beiden Organisationen erstaunlich gut überein: Ordentliche, den Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung und der begleitenden Vorschriften entsprechende Radwege sind in Großstädten - und nur die wurden bewertet - die ganz große Ausnahme.

Der ADAC hat Fahrradwege getestet

 

ADAC Test: Jeder dritte Radweg zu schmal
Club untersucht Radrouten in zehn Großstädten Kiel schneidet am besten ab

ADAC Test: Jeder dritte Radweg zu schmal / Club untersucht Radrouten in zehn Großstädten Kiel schneidet am besten ab
  • Bild-Infos
  •  
  • Download
  •  

Donnerstag, 8. Oktober 2020

Wie den Radverkehr führen - neue Studie aus Frankreich


Eine Studie des französischen Instituts CEREMA macht Vorschläge für eine attraktive, sichere Rad-Infrastruktur. Dabei hat sie drei Hauptkriterien herausgearbeitet, nach denen die Ausführung von Radinfrastruktur entweder als getrennter oder als Teil der gemeinsamen Fahrbahn mit dem restlichen Verkehr ausgeführt werden sollte.

Das erste Kriterium ist die Menge des motorisierten Verkehrs: Eine gemeinsame Nutzung der Fahrbahn von Auto und Fahrrad wird ab rund 4.000 Fahrzeugen am Tag problematisch. Daher sollten bei einer höheren Verkehrsbelastung getrennte Wege für Radfahrende angelegt werden.

Dienstag, 6. Oktober 2020

Pedelec oder eBike: Was ist das eigentlich?

 



Zehn wichtige Begriffe rund ums E‑Bike


pd‑f/tg] E‑Bikes sind aktuell in aller Munde. Über eine Million elektrifizierter Räder werden in Deutschland jährlich verkauft. Doch was zeichnet ein E‑Bike überhaupt aus? Und handelt es sich dabei nicht eigentlich um ein Pedelec? Der pressedienst-fahrrad erklärt zehn wichtige Begriffe.

1) Pedelec vs. E‑Bike

Montag, 5. Oktober 2020

Achtung Radfahrende in Zweibrücken: Ihr seid alle Rowdys!

Mehr Autos als Fahrräder (hier in Pirmasens)

So zumindest könnte man die Pressemitteilung des Ordnungsamts der Stadt Zweibrücken verstehen, die heute in der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" abgedruckt ist. 

In ihrer Online-Ausgabe schreibt "Die Rheinpfalz" dann auch noch: "Auf Radwegen dürfen sie immer unterwegs sein, aber nicht in Fußgängerzonen".  Das ist natürlich so pauschal wie falsch. Denn in Zweibrücken ist das Radfahren in der Fußgängerzone verboten, nicht aber grundsätzlich in allen Fußgängerzonen.

Victim Blaming durch die Polizei?


Victim Blaming, also "Opferbeschuldigung", ist immer wieder aus den Pressemitteilungen der Polizei herauszulesen, besonders wenn es um Unfälle mit Radfahrenden geht. So verbreitete der Saarländische Rundfunk gestern folgende Meldung der saarländischen Polizei:

Saarbrücken: Zwei schwer verletzte Fahrradfahrer

Dienstag, 29. September 2020

Der Herbst naht: Fahrradlicht richtig einstellen

Modernes Fahrradlicht richtig einstellen

Aktuelle Fahrradscheinwerfer leuchten mit sehr leistungsfähigen LEDs und ermöglichen so eine viel bessere und weitere Sicht als frühere Modelle mit Halogen-Leuchtmittel. Doch damit der Scheinwerfer seine volle Kraft entfalten kann und nicht etwa andere blendet, muss er korrekt eingestellt sein. Der pressedienst-fahrrad zeigt, wie das geht und erklärt, warum eine jahrelang angewandte Regel heute nicht mehr gültig ist.

Freitag, 25. September 2020

Kinder lernen Radfahren - in nur wenigen Minuten

 


Kinder lernen Radfahren in wenigen Minuten

Kinder haben Spaß an der Bewegung und wollen den natürlichen Drang auch ausleben. Um dies zu unterstützen, bietet sich das Fahrrad als wunderbares Verkehrsmittel an. Kinder sollten deshalb bereits in jungen Jahren mit dem Radfahren beginnen. Wie das in nur wenigen Minuten funktioniert und warum das Radfahrenlernen bereits vor dem Radfahren beginnt, erklärt der pressedienst-fahrrad.

Donnerstag, 24. September 2020

Ampeln? Klar. Bushaltestelle? Natürlich. Radweg? Wozu das denn?

Copyright © 2012-2019 Apple Inc.
Oben im Bild das inzwischen
abgerissene Brauereiareal

Dort, wo sich früher die Gebäude der Parkbrauerei erhoben, wird die Hofenfelsstraße in Zweibrücken umgestaltet. Das hat am Dienstagabend der Bauausschuss des Stadtrats so beschlossen. Weil der Investor, Herr Schenk aus Pirmasens (er hat unter anderem das Hilgardcenter finanziert und die zugehörige Villa entgegen der vertraglichen Abmachungen nicht renoviert) dort Hotel und Altenheim bauen möchte müssen die Hofenfelsstraße, die Parkstraße und die Kreuzbergstraße umgebaut werden. Sogar eine Ladezone für die Hotelgäste will die UBZ bauen - wir Zweibrücker brauchen das. 

Obwohl: Wäre das nicht etwas, was der Investor auf seinem Gelände selbst bezahlen müsste?